heilreise_daniela wolf
[mkd_separator_with_icon icon_pack=“font_awesome“ fa_icon=““ sep_color=“#3d0500″ custom_icon=“15734″]
[mkd_section_title title=“HERZ-HEILREISE VON SÜDINDIENS WEST- ZUR OSTKÜSTE“ title_color=“#3d0500″ title_text_transform=““ title_text_align=“center“ margin_bottom=““ title_size=““]

Geführte spirituelle Reise in Indien mit Meditation, Mantren und Yoga

Diese geführte Reise wird unter dem Motto „Herzöffnung – Herzheilung“ stehen und bietet Ihnen eine schöne und ausgewogene Mischung aus kraftvollen Orten, alter Kultur, bezaubernder Natur und eine Woche Yoga / Ayurveda am arabischen Meer.

Ich bringe Ihnen uraltes, vedisches Wissen zum Thema „Öffnung des Herzens“ näher und führe Sie in Meditationen auf dieser Heilreise auch zu sich selbst.

In Auroville können wir in ruhiger Umgebung erst einmal ankommen, im bengalischen Meer baden, den Samadhi von Sri Aurobindo besuchen, diese grüne, autarke, spirituelle Oase erkunden und im Matrimandir meditieren.

Die Reise geht weiter zum Nataraja-Tempel in Chidambaram, einem der wichtigsten und kraftvollsten Shiva-Tempel Indiens, welcher auch den „Akasha-Lingam“ beherbergt. Das ist einer der 5 „Elemente-Lingams“ Südindiens.

In Kumbakonam und Thanjavur sehen wir 2 der ältesten südindischen Tempel aus der Zeit der Chola-Dynastie (9. – 13. Jh.) und dürfen den uralten Zeremonien und Ritualen beiwohnen.

Wir werden hier auch eine Bronzewerkstatt besuchen, die seit dem 13. Jh in Familientradition fortgeführt wird. Wir fahren zu einem der heilgsten Orte Indiens-Rameshwaram, nehmen ein Bad im Meer in der Nähe der 30 km langen Rama-Brücke, die nach Sri Lanka führt.

Anschließend besuchen wir den Periyar-Nationalpark im Westghat-Gebirge. Mit etwas Glück können wir während einer halbtägigen Floßfahrt auf dem See die Tiere bei der Tränke beobachten. Wir wandern durch die  Gewürzgärten und Teeplantagen in den „Kardamom Hills“ und besuchen einen Kochkurs.

Auch die Fahrt durch die Backwaters in Kerala wird alle Naturliebhaber glücklich machen. Wir erleben den Sonnenaufgang auf dem Fluss und dürfen für einen Vormittag die bezaubernde Natur und die Dörfer entlang der Flüsse an uns vorbei ziehen sehen und im Fischerdorf traditionell frühstücken.

Den Abschluss dieser intensiven spirituellen Reise bildet eine Woche Entspannung am arabischen Meer mit morgendlichem Hatha-Yoga und Ayurveda-Massagen.

Kompaktinformationen der Heilreise

Termin: 14. Oktober bis 4. November 2020

                 29. Oktober bis 18. November 2021

Teilnehmer: 12 Personen

Preis: 2.550,- € + 375,- € EZ-Zuschlag.

             2.930,-CHF + 450,-CHF EZ-Zuschlag.

inkl. Übernachtungen, Verpflegung, alle Transfers in Indien und Eintrittsgelder, zzgl. Flug

Eckdaten:

· Bootsfahrt in den Backwaters von Kerala

· Besuch der Gewürzgärten und Teeplantagen in den Kardamom Hills

· Wanderung und Floßfahrt im Periyar-Nationalpark

· der heilige Ort Rameshwaram am Zusammentreffen des Indischen Ozeans mit dem Golf von Bengalen

· Kumbakonam und Thanjavur mit den alten Tempeln aus der Chola-Dynastie

· Besuch des kraftvollen Nataraja-Shiva-Tempels in Chidambaram

· Auroville, die „Weltenstadt“ Sri Aurobindos und sein Samadhi in Pondicherry

· 1 Woche Yoga am Golf von Bengalen

· spirituelle Reisebegleitung

joanne groß
Herzheilreise
meditation groß
[mkd_separator_with_icon icon_pack=“font_awesome“ fa_icon=““ sep_color=“#3d0500″ custom_icon=“15734″]

Reiseroute

1. Tag

Beginn der spirituellen Reise nach Indien: Abflug nach Kochi

 

2. Tag

Ankunft in Kochi. Wir kommen in unserem kleinen Hotel in aller Ruhe an und spazieren durch die traditionsreiche Altstadt Fort Kochi – der älteste Stadtteil, er liegt direkt am Wasser. Hier ist alles gut zu Fuß erreichbar, schöne kleine Cafès und Restaurants, ein kleiner Hafen mit chinesischen Fischernetzen und die älteste Kirche Indiens – die St. Francis Church, in welcher sich Vasco da Gamas Grabmahl befand.

 

3. Tag

Kochi – Nach einem guten Frühstück schauen wir uns das recht kleine, jüdische Viertel von Kochi an. Es wird angenommen, das die ersten Juden schon 587 v. Chr. nach Indien kamen, sie waren als gute Händler sehr geachtet. Im 16. Jh stellte ihnen der Maharadscha von Kochi diesen Teil der Stadt zur Verfügung und schützte sie vor der portugiesischen Verfolgung. Die hübsche Synagoge wird immer noch für Gottesdienste genutzt. Auf der Weiterfahrt nach Alleppey (1,5 h entfernt) halten wir nachmittags am Marari Beach und können den schönen Palmenstrand und ein Bad im Arabischen Meer genießen.

 

4. Tag

Backwaters – Wir kommen in den Backwaters von Kerala an (Alleppey), denn natürlich darf eine Bootsfahrt nicht fehlen. Hier mischen sich die Flüsse der Westghats mit dem salzigen Wasser des Arabischen Meeres und lassen eine einzigartige Landschaft entstehen. Das fast 2000 km große Gebiet wird durchzogen von einem ausgedehnten Netz an Flüssen und Kanälen, die schon seit Jahrhunderten als Handels- und Verkehrswege genutzt werden. Auf der Bootsfahrt können wir uns an der wunderschönen Natur erfreuen und das Leben der Dorfbewohner am Wasser beobachten. Nachmittags fahren wir weiter in den Periyar Nationalpark und erleben die üppige Natur des Westghat Gebirges.

 

5. bis 6. Tag

Gewürzgärten & Periyar Nationalpark – Wir sind im Gewürzparadies Indiens, den „Kardamom Hills“ angekommen und besuchen einen Gewürzgarten in Thekaddy. Der Besitzer erklärt in 9 Sprachen, wie z.Bsp. Vanille wächst, Zimt geerntet wird, welche verschiedenen Sorten von Kaffee hier gedeihen und das Pfeffer und Nelken Baumfrüchte sind. Am nächsten Morgen erkunden wir in einer 3-stündigen geführten Wanderung einen Teil des Nationalparks und können mit etwas Glück auch wilde Tiere sehen. Neben Bisons, Sambharhirschen, Languren, wilden Elefanten, Lippenbären, Leoparden und Tigern gibt es hier ungefähr 275 Vogelarten. Es ist ein wunderbares Erlebnis, in der Morgensonne still durch die üppige Natur zu laufen und die Fülle dieser zauberhaften Landschaft in sich aufzunehmen. An unserem 2. Tag können wir uns bei einer Ayurvedamassage verwöhnen lassen und erleben einen feurigen Stockkampf-Tanz in einem abendlichen Programm.

 

7. Tag

Fahrt nach Rameshwaram – Dies ist ein Tag mit einer längeren Fahrt (ca. 8 Stunden) zu einem der heiligsten Orte in ganz Indien. Rmaeshwaram und Dhanushkodi sind 2 wichtige Schauplätze des indischen Nationalepos Ramayana. In täglichen Meditations- und Gesprächskreisen können wir die Energie der Kraftorte verarbeiten und auch eine schöne Verbundenheit in der Reisegruppe entstehen lassen.

 

8. und 9. Tag

Danushkodi und Rameshwaram – Im indischen Nationalepos Ramayana wird Sita, die Gattin des Gottes Rama von dem Dämonen Ravana, König von Lanka, entführt. Rama baut eine Brücke nach (Sri) Lanka und befreit mit der Hilfe von Hanuman seine geliebte Sita. Dies geschah in Dhaushkodi, das 30 km von Sri Lanka entfernt liegt. Wir nehmen ein heiligens Bad am Zusammentreffen des Indischen Ozeans mit dem Golf von Bengalen. Danach fahren wir ins nahe gelegene Rameshwaram, einem der heiligsten Orte Indiens, denn hier verehrte Rama den Gott Shiva, nach der Befreiung von Sita. Gleichzeitig ist der Tempel von Rameswaram einer der zwölf indischen Jyotirlinga-Schreine. („Licht-Linga“, ein Kraftobjekt mit besonders viel Energie.) Wir beziehen unser Hotel in Rameshwaram und besuchen in diesen beiden Tagen den großen Tempel Ramanathaswamy mit seinen 22 heilsamen Brunnen.Wir nehmen uns Zeit für Meditationen an diesen Orten, um uns mit der besonders kraftvollen Energie verbinden zu können.

 

10. Tag

Thanjavur – war eine Hauptstadt in der großen Zeit der Chola-Dynastie, die ganz Südostasien kulturell und politisch geprägt hat. Die Stadt ist für seine Bronzekunst weltberühmt, die handwerklichen Techniken werden seit dem 13. Jh. in Familienwersktätten weitergegeben, welche wir besichtigen. Danach spazieren wir durch die schöne Brihadishvara-Tempelanlage aus rotem Sandstein, die orange in der Abendsonne leuchtet. Sie beherbergt außerdem den größten Shiva-Lingam Indiens.

 

11. Tag

Kumbakonam – Nach den alten Mythen landete hier der Nektartopf (Kumbha) mit dem Trank der Unsterblichkeit. Shiva zerstörte den Topf mit einem Pfeil und formte aus den Scherben des Topfes einen Lingam, der heute im Zentrum des Kumbareshwara Tempels steht. Die Atmosphäre in diesem Tempel ist leicht, sanft und ruhig. Er ist außerdem einer der 51 Shaktipeethas, der besonderen Kraftorte der Göttlichen Mutter in Indien. Parvati wird hier auch die „Mutter der Mantras“genannt. Ihren Abishek zu sehen (rituelle Waschung), ist sehr heilsam und hilft, alte Schmerzen loszulassen.

 

12. Tag

Wir sind nun gut vorbereitet für einen der kraftvollsten Shivatempel Indiens, den Sabhanayaka-Nataraja-Tempel im 2 Stunden südlich gelegenen Chidambaram. Es ist der einzige Tempel Indiens, in welchem der Gott Shiva als Nataraja, als kosmischer Tänzer verehrt wird. Hier tanzt er seinen Tanz der Schöpfung und Zerstörung. Auch einer der 5-Elemente-Lingams, der „Akasha-Lingam“, der die Energie des Himmels trägt und in welchem alle 4 weiteren Elemente enthalten sind, hat hier seinen Platz. Während der Pujazeiten ist die Kraft dieses Ortes schon körperlich wahrnehmbar. Die Stadt Chidambaram selbst ist ein altes religiöses Zemtrum, ihr Name bedeutet soviel wie „Die Sphäre des Wissens“.

 

13. und 14.Tag

Auroville – Das Zentrum dieser grünen, autarken Insel bildet das „Matrimandir“, ein Ort der Stille und Meditation, die wir hier genießen dürfen. Die multikulturelle Verpflegung ist erstklassig und die kleinen handwerklichen Betriebe beschreiben die Vielfalt des Ortes. In dieser „Weltenstadt“, die 1968 nach einer Vision des Heiligen Sri Aurobindo gegründet wurde, leben ca. 2000 Menschen aus aller Welt in dem Wunsch, neue Wege des Zusammenlebens und auch der Einheit zwischen Mensch und Natur zu finden. In Pondicherry besuchen wir den Samadhi von Sri Aurobindo.

 

15. bis 20.Tag

Die Fülle der bisherigen Erlebnisse werden wir nun bei einer Woche Yoga und Meditation in Mahabalipuram am Golf von Bengalen verinnerlichen können. Ein befreundeter, indischer Yogalehrer bietet morgens und abends Hatha-Yoga mit Blick auf das Meer an. Tagsüber gönnen wir uns ayurvedische Massagen und erkunden das Fischerdorf Mahabalipuram. Es war im 5. Jh. ein wichtiger Handelshafen und ist seit alters her für seine Steinmetzkunst berühmt. Unsere Zeit hier wird erholsam und besinnlich sein und uns die Gelegenheit geben, die vielfältigen Erlebnisse auf dieser Reise wirklich in uns aufzunehmen. In der ruhigen Geborgenheit dieses Ortes können wir noch einmal tiefer unseren Herzensfragen lauschen, die da lauten könnten: Was macht mich wirklich glücklich? Woher kommt mein Schmerz, kann ich ihn annehmen? Was in meinem Leben möchte ich verändern und wie kann ich das tun? Wir werden feststellen, das wir mit diesen Fragen niemals allein sind und das ein Gefühl der Verbundenheit entstanden ist auf unserer Reise durch das Vertrauen, das wir gewonnen haben – vor allem in uns selbst.

 

21. Tag

Rückflug

im Detail:

Die Transfers ab dem Flughafen zu unseren Reisezielen und Hotels leistet das Unternehmen „Jayamoorthi Mani“. Jayamoorthi ist ein sehr erfahrener und sicherer Chauffeur (der einen deutschen Fahrlehrer in Auroville hatte).

Wir übernachten in guten Mittelklassehotels.

Einführung in die hinduistische Religion, Erläuterung der Rituale in den Tempeln und nach Wunsch auch Einführung in tieferes vedisches Wissen innerhalb von 2 Nachmittagsseminare durch mich.

Ja, ich interessiere mich für dieses Reiseangebot und bitte um Informationen und Kontaktaufnahme.